Web: Verifizierung von Videos fürs TV

Verifizierung von Videos

In Fernsehnachrichten sehen wir immer häufiger Bewegtbilder aus dem Internet, speziell aus für Journalisten nur schwer zugänglichen Kriegsgebieten wie zum Beispiel in Syrien. „Quelle: YouTube“ oder „Internet-Video“ steht dann meist irgendwo am Bildrand. Die Videos passen zwar buchstäblich ins Bild, in den jeweiligen Zusammenhang. Aber sind sie auch authentisch? Zeigen die scheinbar wackligen Handyvideos tatsächlich das, was wir annehmen? Sind sie echt oder Teil der PR-Kampagne einer Kriegspartei? Sind sie Wahrheit oder Lüge? Wessen Wahrheit zeigen sie?

Die Redaktion der Tagesschau hat einen 4-stufigen Prozess zur Verifizierung von Videos aus dem Internet aufgesetzt. Erst wenn die Verifizierung von Videos erfolgreich war, werden die Aufnahmen in der Tagesschau gesendet:

1. Redaktionelle Verifikation

Im ersten Schritt zur Verifizierung von Videos prüfen die Redakteure, ob das Bildmaterial mit dem aus anderen Quellen übereinstimmt (Nachrichtenagenturen, Bildagenturen etc.). Außerdem wird geschaut, ob Orts- und Zeitangaben, aber auch die zu hörenden O-Töne inklusive der Akzente plausibel sind.

2. Quellen-Verifikation

Im zweiten Schritt wird die Glaubwürdigkeit der Person überprüft, die das Video ins Netz gestellt hat. Dazu zählt, seit wann sie im Web 2.0 ist, welches andere Material sie bereits gepostet hat, wie groß die Anzahl ihrer Follower bzw. Freunde ist etc.

3. Abgleich mit Experten

Im dritten Schritt zur Verifizierung von Videos werden die Aufnahmen Experten gezeigt, die sich in der Region auskennen, aus der die Bilder stammen. Dazu zählen in erster Linie Mitglieder des eigenen Korrespondenten-Netzes, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen oder Bekannte, die schon lange in der Region leben. Ihr Urteil fließt dann in den Verifikationsprozess ein.

4. Technische Verifikation

Schließlich hat die Redaktion eigene Fachleute, die zumindest grob einschätzen können, ob ein Video manipuliert wurde oder nicht.

Wer mehr über den Verifikationsprozess der Tagesschau wissen möchte, kann das Interview des Deutschlandfunks mit Michael Wegener, Social-Media-Redakteur bei der Tagesschau in Hamburg, nachlesen.

Fotomontage: Faust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.